Traumküche gesucht?
Welche Form soll Ihre Küche haben?

Japanische Kochmesser – scharf und präzise

Für Profiköche ist es bereits unverzichtbar und erleichtert ihnen die tägliche Arbeit. Ein japanisches Kochmesser ist aber auch für Freizeit- und Hobbyköche eine gute Anschaffung, verhindert es doch viele Unfälle, die durch falsche oder stumpfe Messer entstehen können.
Inhaltsverzeichnis
  • 1. Japanische Kochmesser – Benutzung und Aufbewahrung
  • 2. Pflege
  • 3. Preise und Hersteller
  • 4. Präzision und Spaß in der Küche

japanische KochmesserIm Gegensatz zu europäischen Messern besitzen japanische Küchenmesser eine extrem scharfe Schneidekante und eine enorme Härte. Zu verdanken haben sie das einem spitzen Anschliff in V-Form, wodurch die Klinge hauchdünn wird. Zu unterscheiden ist zwischen handgeschmiedeten Messern, meist aus nicht rostfreiem Material und industriell hergestellten Messern, die meist rostfrei sind. Bei beiden Messertypen profitieren Sie vom Wissen der japanischen Schwertschmiedekunst, die über 2.000 Jahre zurückreicht und noch heute dazu beiträgt, Messer mit höchster Präzision herzustellen. In der Küche ist Messer nicht gleich Messer, sich vor dem Kauf über die verschiedensten Modelle zu informieren, ist daher unabdingbar. Lesen Sie daher auf Kuechenportal.de, alles, was Sie zu japanischen Kochmessern wissen sollten.

Japanische Kochmesser – Benutzung und Aufbewahrung

Je härter das Material des Messers und je dünner die Schneide, umso empfindlicher ist diese. Benutzen Sie daher als Schneideunterlage unbedingt Bretter aus Holz oder Kunststoff. Für den Erhalt der Schneidekante ist es wichtig, die Messer nicht in einer Schublade mit anderen Messern aufzubewahren. Am besten eignet sich zur Aufbewahrung ein Messerblock, meist aus Holz, der die Klingen schont und Ihnen Platz für bis zu 20 Messer bietet.
Hier kostenlos anfragen – bis zu 3 Vergleichsangebote erhalten.

Pflege

Grundsätzlich empfiehlt es sich, ein Japan-Kochmesser nicht im Geschirrspüler zu reinigen. Der harte Wasserstrahl und aggressive Reiniger schädigen die empfindliche Schneide des Messers. Reinigen Sie daher Ihre japanischen Kochmesser nach Gebrauch mit einem milden Reinigungsmittel und warmen Wasser und trocknen sie ab. Sind die Messer aus nicht rostfreiem Material, sollten sie zudem anschließend mit einem säurearmen Speiseöl betupft werden. Wie jedes Messer verliert auch ein Kochmesser aus Japan mit der Zeit an Schärfe. Um diese aufzufrischen, verwenden Sie unbedingt einen passenden Schleifstein für Ihr Messer.

Preise und Hersteller

Vor dem Kauf sollten Sie sich in Ihrem Küchenstudio oder im Internet mit Hilfe von Fachforen und Bewertungen ausreichend informieren. Es gibt eine Vielzahl von Herstellern dieser Messer, wie z.B. TOJIRO, CHROMA und KAI. Auch sollte in die Überlegungen eingeschlossen werden, für welche Arbeiten das Messer benötigt wird. Verschiedene Formen und Größen sind bereits ab etwa 50 Euro erhältlich, professionelle und hochwertige japanische Kochmesser kosten dagegen zwischen 100 und 800 Euro.

Präzision und Spaß in der Küche

Ein japanisches Messerset wird Ihnen in der Küche viel Freude bringen. Alternativ kann es auch an einer Magnetleiste für Messer aufbewahrt werden und somit einen Hauch japanischer Professionalität in Ihre Küche bringen. Verglichen mit dem geringen Pflegeaufwand bietet diese Art von Messern, dank des besonderen Schliffs, ein Maximum an Arbeitserleichterung.

Adrian Kurras

Adrian Kurras ist Redakteur beim Küchenportal. Als passionierter Hobbykoch kennt er die täglichen Anforderungen, denen eine Küche gewachsen sein muss, aus eigener Erfahrung. Im Küchenmagazin schreibt er über Gestaltungsmöglichkeiten in der Küche, die richtige Einrichtung und alles, was dazu gehört.

Regionale Küchenstudios
Finden, vergleichen & sparen
In welcher Region suchen
Sie Ihre Küche?
  • Unverbindliche Angebote
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 300 Küchenstudios
Deutschlandkarte

Artikel kommentieren