Traumküche gesucht?
Welche Form soll Ihre Küche haben?

Die Küche aus Porenbeton – individuell & selbstgebaut

Porenbeton wird allgemein für den Bau von Häusern verwendet. Aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften und Bearbeitungsmöglichkeiten findet es jedoch immer häufiger auch Anwendung im Küchenbau. Sie wollen eine einzigartige Kücheneinrichtung? Dann ist eine Küche aus Porenbeton eine interessante Lösung für Sie.
Inhaltsverzeichnis
  • 1. Küche in Eigenregie – kreativ und passgenau
  • 2. Die Vorteile einer Küche aus Porenbeton
  • 3. Bau- und Materialkosten

Küche aus PorenbetonIn einer selbstentworfenen und mit den eigenen Händen gebauten Küche lässt es sich vortrefflich speisen. Ganz gleich, ob Sie sich für eine graue Küche mit farbigen Highlights oder Arbeitsplatten aus edlen Hölzern entschieden haben – die Küche strahlt einzig Ihren Geschmack und eine ganz persönliche Note wieder. Vielseitig einsetzbar und leicht zu bearbeiten können Sie Ihre Wunschküche schnell und einfach aus Porenbeton selber bauen. Lesen Sie in diesem Ratgeber auf Kuechenportal.de, was Sie für die Konstruktion Ihrer Küche wissen müssen.

Küche in Eigenregie – kreativ und passgenau

Zumeist sind bloß Unterbaukonstruktionen aus Porenbeton gefertigt, so zum Beispiel von gemauerten Theken, Fensterbänken, aber auch Einbauschränken. Wenn Sie nicht auf Standardkücheneinrichtungen setzen wollen, lässt sich Ihre Küche problemlos aus Porenbeton selber bauen. Der Vorteil: Sie können sich jedwede Form ausdenken und diese ganz leicht nachbauen. Und abhängig davon, ob Sie den Charme selbstgebauter Einrichtungen mögen und zeigen wollen, bietet sich die Kombination oder Verkleidung mit anderen Materialien an. So haben Sie alle Möglichkeiten, hochwertiges Nussbaumholz, Bambus oder Edelstahl in Ihre Küche zu integrieren – ganz nach Ihrem Geschmack.
Hier kostenlos anfragen – bis zu 3 Vergleichsangebote erhalten.

Die Vorteile einer Küche aus Porenbeton

Sie werden von Anfang an Spaß daran haben, die Küche mit Porenbeton zu bauen. Die einfache Bearbeitung mit Säge und Schleifmaschine ermöglicht neben klar eckigen auch schwungvolle, runde Formen. Zudem können Sie Arbeitsplatten und Spülbecken ohne großen Aufwand bündig in den Porenbeton einlassen. Ob mit Verkleidung oder unverputzt wirkt das Material natürlich und professionell. Sie mögen den rustikalen Eindruck selbstgebauter Möbel und den Charme von Industriekultur? Dann können Sie Ihrer Küche eine einheitliche Beton-Optik ohne Kanten und Spalte verleihen, indem Sie eine dünne Schicht Beton auftragen. Ein weiteres Plus an der Kücheneinrichtung aus Porenbeton: Kabel liegen nicht mehr frei herum, sondern lassen sich mit Porenbeton hervorragend legen und lenken. Sollte dabei doch einmal ein Anschluss verdeckt werden, fräsen Sie die Stelle ganz leicht frei. Anders als Küchen aus Beton (mehr hier) sind Küchen aus Porenbeton problemlos nachzubearbeiten und in kurzer Zeit veränderbar.

Bau- und Materialkosten

Da Sie sich entschieden haben, die Küche in Eigenregie zu bauen, sparen Sie natürlich bares Geld. Lediglich die Materialkosten müssen Sie einrechnen – je nach Größe der Küche und Zusatzmaterialien einige hundert bis zu mehrere tausend Euro. Für Ihre selbstgebaute Küche mit Porenbeton sparen Sie die Kosten für Fachpersonal und Einbau – allerdings nur, wenn Sie selbst handwerklich geschickt sind und auch mit Wasser- und Stromanschlüssen richtig umgehen können. Andernfalls empfiehlt sich, nur die Küchenschränke selbst zu konstruieren und den Anschluss der elektrischen Geräte von einem Fachmann vornehmen zu lassen.

Adrian Kurras

Adrian Kurras ist Redakteur beim Küchenportal. Als passionierter Hobbykoch kennt er die täglichen Anforderungen, denen eine Küche gewachsen sein muss, aus eigener Erfahrung. Im Küchenmagazin schreibt er über Gestaltungsmöglichkeiten in der Küche, die richtige Einrichtung und alles, was dazu gehört.

Regionale Küchenstudios
Finden, vergleichen & sparen
In welcher Region suchen
Sie Ihre Küche?
  • Unverbindliche Angebote
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 300 Küchenstudios
Deutschlandkarte

Artikel kommentieren