Traumküche gesucht?
Welche Form soll Ihre Küche haben?

Santokumesser – der japanische Allrounder

Messer sind das Handwerkzeug eines Kochs, dementsprechend gut und langlebig müssen sie sein. Auch in der privaten Küche ist der Unterschied zwischen einem einfachen Arbeitsmesser und einem Qualitätsmesser wie dem Santokumesser deutlich zu bemerken.
Inhaltsverzeichnis
  • 1. Wie unterscheidet sich das Santokumesser von einem herkömmlichen Messer?
  • 2. So erreichen Sie langanhaltende Schärfe
  • 3. Preise und Hersteller

SantokumesserEs gibt viele unterschiedliche Messer und entsprechend schwer fällt die Kaufentscheidung. Dieser Ratgeber zeigt Ihnen die Vorteile eines hochwertigen Santoku-Kochmessers. Ihre Freude am Kochen können Sie mit einem wunderschönen Santokumesser noch steigern. Die herausragende Schärfe ist jedes Mal ein Erlebnis und wird bei der richtigen Behandlung und Lagerung auch von langer Dauer sein, sodass es traditionell von Generation an Generation weitergegeben werden kann.

Wie unterscheidet sich das Santokumesser von einem herkömmlichen Messer?

Schon optisch ist ein deutlicher Unterschied zu erkennen: Bei europäischen Messern liegt die Spitze in halber Höhe der Klinge. Wohingegen bei einem Santokumesser oder auch Kai-Messer die Spitze unten am Schneidebrett ist. Charakteristisch ist auch, dass die Messeroberkante eine Linie mit dem Griff bildet. Die breite Klinge hingegen steht weit unter dem Griff hinaus – so ist genügend Platz für Ihre Finger. Das Santokumesser im Test: Es ist leicht, handlich und sehr gut ausbalanciert. Sie können damit Karotten in feine Streifen schneiden, Gurken und Tomaten in hauchdünne Scheiben und Zwiebeln extrem fein hacken, um Salate und Dips zu verfeinern. Aber auch Fleisch und Fisch lassen sich einwandfrei teilen – sei es roh oder bereits gegart. Das Santokumesser ist deutlich schärfer als herkömmliche Messer und hat eine höhere „Schneidhaltigkeit“, d.h. es bleibt länger scharf.
Hier kostenlos anfragen – bis zu 3 Vergleichsangebote erhalten.

So erreichen Sie langanhaltende Schärfe

Die simple Aufbewahrung in einer Besteckschublade muss dabei unbedingt vermieden werden. Durch Stöße und Schläge auf die Schneide nimmt die Klinge schnell Schaden und die Schneidefähigkeit ab. Der beste Ort zur Lagerung ist ein japanischer Messerblock. Hier werden nicht nur die Klingen geschützt und bleiben lange scharf, sondern Sie haben Ihre Santokumesser auch immer griffbereit. Sollte doch einmal die Schärfe nachlassen, so können Sie Ihr Messer mit einem passenden Schleifstein nachschärfen.

Preise und Hersteller

Die Santoku-Kochmesser folgen einer langen japanischen Tradition und so ist es selbstverständlich, dass es eine große Auswahl und viele Serien gibt, wie z.B. die Haiku Messer (mehr dazu hier) oder die Kai Shun Messer. Auch die Preise reichen von 25 Euro bis 800 Euro bei WMF oder Chroma. Welches ist nun das richtige Messer mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für Sie? Das sollten Sie abhängig von Ihrem Kochverhalten entscheiden und sich dazu im Fachhandel beraten lassen.

Adrian Kurras

Adrian Kurras ist Redakteur beim Küchenportal. Als passionierter Hobbykoch kennt er die täglichen Anforderungen, denen eine Küche gewachsen sein muss, aus eigener Erfahrung. Im Küchenmagazin schreibt er über Gestaltungsmöglichkeiten in der Küche, die richtige Einrichtung und alles, was dazu gehört.

Regionale Küchenstudios
Finden, vergleichen & sparen
In welcher Region suchen
Sie Ihre Küche?
  • Unverbindliche Angebote
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 300 Küchenstudios
Deutschlandkarte

Artikel kommentieren